Nachrichten

SWA läuft weiter

Die Seniorenwohnanlagen Fasanenhof (SWA) stehen vor einem Umbruch: Die stationäre Pflege mit ihren bisher 60 Pflegeplätzen wird nach einem Beschluss des Vorstands der GNH, des SWA-Eigners und kommunalen Krankenhauskonzerns, im Laufe des Jahres 2016 geschlossen. Nicht davon betroffen ist laut GNH-Personalvorstand Birgit Dilchert der große Bereich des Betreuten Wohnens der SWA Fasanenhof mit den Gemeinschaftseinrichtungen und der Essensversorgung. 

Seniorengerechtes Wohnen soll also eine Zukunft haben in der SWA Fasanenhof. Die Patienten der stationären Pflege werden im Laufe der nächsten Monate in die SWA Lindenberg oder in andere Kasseler Pflegeeinrichtungen wechseln. Über die Gründe der Schließung und die weiteren Auswirkungen sprachen wir mit GNH-Vorstandsmitglied Birgit Dilchert.

Frage: Frau Dilchert, warum schließen Sie die stationäre Pflege und warum jetzt?
Birgit Dilchert: Die Konzentration der stationären Pflege am anderen SWA-Standort Lindenberg ist eine Entscheidung, die der GNH nicht leichtgefallen ist. Die wirtschaftliche Lage der SWA ist seit einigen Jahren hoch defizitär – wegen der gesetzlichen Rahmenbedingungen, der tariflichen Strukturen und hohen Betriebs- und Unterhaltungskosten. Nach Ausschöpfung aller vertretbaren betrieblichen Sparmaßnahmen scheiterte auch die Suche nach einem strategischen Partner, weil eine ökonomische Basis für einen erfolgreichen Betrieb der SWA nicht zu erkennen war. Die nun eingeleiteten Maßnahmen sind deshalb notwendig, um die Verluste zu reduzieren und die Zukunftsfähigkeit der GNH als Unternehmen in kommunaler Trägerschaft zu  sichern.

Frage: Was wird mit den Beschäftigten?
Birgit Dilchert: Allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit unbefristeten  Beschäftigungsverhältnissen werden neue Einsatzmöglichkeiten innerhalb der GNH angeboten.

Frage: Was bedeutet die Schließung der stationären Pflege am Standort Fasanenhof für die  Zukunft des betreuten Wohnens der SWA? Was kommt auf die derzeit rund 250 Bewohnerinnen und Bewohner zu?
Birgit Dilchert: Das Angebot für Betreutes Wohnen am Standort Fasanenhof sowie der ambulante Pflegedienst „SWA aktiv“ sind von der Entscheidung nicht betroffen. Für die Bewohnerinnen und Bewohner ändert sich somit nichts. Die Bewohnerinnen und Bewohner des
Fasanenhofs können also weiterhin alle Angebote wie Speisenversorgung und Gemeinschaftsräume nutzen, zudem stehen eine Sozialarbeiterin und weitere Mitarbeiter als
Ansprechpersonen zur Verfügung.

0 Kommentare zu “SWA läuft weiter

Kommentar verfassen