Nachrichten

Fasanenhof lehnt neues Einkaufszentrum ab

Selten wird für Bürger sichtbar, was Kommunalpolitik bewirken kann und warum es einen Unterschied macht, ob unser Stadtteil starke Interessenvertreter im Rathaus hat. Ein aktueller Gegensatz zwischen den Interessen unseres Stadtteils Fasanenhof und dem benachbarten Ortsteil Ihringshausen der Gemeinde offenbart nun, worauf es in der Kommunalpolitik wirklich ankommt: Hellwach zu sein für Chancen – oder Gefahren. Und schnell und konsequent zu handeln.

Karte Kassel Fuldatal
Direkt am nördlichen Rand des Stadtteils Fasanenhof plant die Gemeinde Fuldatal ein neues Einkaufszentrum. Grafik: Carqueville

Das aktuelle Beispiel: Die Fuldataler Nachbarn haben ein Problem mit einem Lebensmittelmarkt in der Ortsmitte von Ihringshausen. Der in die Jahre gekommene Markt müsste nach heutigen Anforderungen modernisiert werden. Vor Ort fehlen aber die Erweiterungsflächen. Deshalb unterstützt die Fuldataler Politik mit Bürgermeister Karsten Schreiber an der Spitze den Plan der Einzelhandelskette, das Geschäft an die B3-Ortsumgehung im Umfeld des bestehenden Aldi-Markts zu verlagern. Neue Einkaufsmöglichkeiten auch für Fasanenhof – wer kann dazu schon nein sagen?

Aber Achtung: Der Stadtteil Fasanenhof ist deutlich unterversorgt bei Lebensmittelgeschäften. Den fast 9000 Einwohnern steht im Stadtteil gerade mal ein Discounter zur Verfügung. Fasanenhof ist derzeit auf Geschäfte außerhalb der Stadtteilgrenzen angewiesen, von vielen Wohnquartieren aus mit Straßenbahn oder Bus nur schlecht und zu Fuß erst gar nicht zu erreichen. Was Fasanenhof braucht, ist also kein weiteres Lebensmittelgeschäft an der B3-Ortsumgehung, das nur mit dem Auto und noch nicht einmal mit der Straßenbahn zu erreichen ist. Ihringshausen selbst ist zudem mit Lebensmittelgeschäften bestens versorgt. Fasanenhof bräuchte eine bessere Nahversorgung – und mit jedem Geschäft in der Nachbarschaft sinken die Chancen dafür.
Deshalb wird die Stadt Kassel die Verlagerung des Lebensmittelgeschäfts von Ihringshausen an die Ortsumgehung ablehnen. Weil für die Verlagerung eine Zustimmung des Zweckverbands Raum Kassel erforderlich ist, in dem die Stadt Kassel den nötigen Einfluss hat, scheinen die Pläne damit chancenlos. Aber: Die Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten für die Nahversorgung für Fasanenhof muss weitergehen.

0 Kommentare zu “Fasanenhof lehnt neues Einkaufszentrum ab

Kommentar verfassen