Menschen Nachrichten

Jubiläen, Feiern, Bilanzieren

  • 150 Jahre SPD, 1100 Jahre Kassel, Hessentag und Fest am Fasanenhof
  • Blick auf die Geschichte des Stadtteils

Im Jahr 2013 jagt in Kassel ein Anlass zum Feiern und Rückschauen den anderen: 150 Jahre SPD in Deutschland, 1100 Jahre Stadt Kassel und im September die Festveranstaltung zum Stadtjubiläum im Stadtteil Fasanenhof. Wir schauen zurück auf die Anlässe und Hintergründe. 

Als in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Kassel wie in vielen anderen großen Städten Deutschlands und Europas das industrielle Zeitalter um sich griff, Fabriken wie die des genialen Oscar Henschel aus dem Boden gestampft wurden und Arbeitskräfte zu Tausenden anzogen, läutete auch die Geburtsstunde einer neuen politischen Kraft, die die Entwicklung Kassels wie auch Deutschlands über eineinhalb Jahrhunderte mit bestimmen sollte: Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands, SPD.

1863 von Ferdinand Lassalle in Leipzig als Vorgängerorganisation „Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein“ gegründet, setzte sich die SPD die Bekämpfung sozialer Missstände und Ungerechtigkeiten zum Ziel – Kern auch der Überzeugung, die die mehr als 1600 Mitglieder der SPD in Kassel und die mehr als 500.000 Mitglieder in ganz Deutschland auch heute noch verbindet. Kassel, die ehemalige Hauptstadt des 1866 von Preussen annektierten Kurfürstentums Hessen, erlebte den Aufschwung zu einer der bedeutendsten Industriestädte Deutschlands, mit Unternehmen wie Henschel, Wegmann, Crede und Spinnfaser.

Für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der abertausenden von Arbeitern in diesen Fabriken kämpften auch in Kassel Sozialdemokraten wie Philipp Scheidemann, der 1920 zum ersten sozialdemokratischen Oberbürgermeister Kassel gewählt wurde und zuvor 1918 als Reichstagsabgeordneter in Berlin die Republik ausgerufen hatte – ein historischer Augenblick, der das Zeitalter der Monarchie in Deutschland endgültig beendete. Fasanenhof, ein vor den Toren Kassels gelegener Gutsbezirk, wurde genau im Jahr des Amtsantritts von Philipp Scheidemann von der Stadt gekauft, um dort Wohnungen für die wachsende Bevölkerung errichten zu können.

1926 wurde Fasanenhof auch politisch eingemeindet. Entlang der Verbindungsachsen nach Wolfsanger und Ihringshausen, der Fuldatalstraße, der Ihringshäuser- und der Mönchebergstraße entstanden große Wohngebiete, die – von Kleingartenanlagen und Grünschneisen durchzogen – schließlich bis zu den 70er Jahren nahezu die gesamte Fläche des Stadtteils einnahmen.

Die SPD als Kasseler Partei des Wiederaufbaus wurde auch im Stadtteil Fasanenhof die bestimmende politische Kraft, stellte Ortsvorsteher und die Mehrheit im Ortsbeirat. Der Erhalt von Grünschneisen, Verkehrsberuhigung, der Ausbau von Angeboten für die Jugend und die Begrünung der Straßenbahntrasse in der Ihringshäuser Straße – viele Entwicklungen im Kleinen wie im Großen tragen die Handschrift von Sozialdemokraten. Die SPD ist so alt wie das industrielle Zeitalter in Deutschland. Die SPD in Kassel ist beinahe ebenso lange bestimmender Teil der Stadtgeschichte. Und die SPD Fasanenhof streitet für diesen Stadtteil, seit die ersten Siedlungen auf den ehemaligen Gutshofflächen entstanden.

Die SPD für Deutschland, Kassel und Fasanenhof. <mm>

0 Kommentare zu “Jubiläen, Feiern, Bilanzieren

Kommentar verfassen