Nachrichten

Man parkt lieber gratis

  • Verkehr und Parken bleiben politische Schwerpunkt des Ortsbeirats

Wie bei der Begrünung der Ihringshäuser Straße brauchen wir Stadtteilvertreter im Ortsbeirat einen langen Atem, um eines der größten Problemfelder unseres Stadtteils Straßenzug um Straßenzug anzugehen. Jeder Fasanenhöfer kennt die Argumente der Debatte, die nun folgen muss. Auf der einen Seite ein völlig zugeparkter Stadtteil Fasanenhof, auf der anderen Seite der größte Arbeitgeber im Stadtteil, das Klinikum, auf das wir stolz sein können und von dessen Erfolg wir alle profitieren. Und obwohl ein Mitarbeiter des Klinikums für nur €25 im Monat über eine ausreichende Anzahl von Parkplätzen verfügt, parken die meisten lieber gratis im Stadtteil und nehmen dafür teilweise enorme Fußwege in Kauf. In der neuen Legislaturperiode des Ortsbeirats fand gleich zu Beginn in 2011 eine Bürgerversammlung am Fasanenhof statt. 

Wir nutzten die Gelegenheit zu einer Ortsbegehung im Vorraus, um sowohl den Oberbürgermeister Bertram Hilgen als auch den Bürgermeister Jürgen Kaiser einzuladen, mit uns durch den Stadtteil zu gehen. Hier wurden etliche gute Ideen, die der Ortsbeirat zu der Situation hatte, mit viel Durchsetzungskraft in den darauf folgenden Monaten in die Tat umgesetzt. Seitdem haben wir etliche weitere Ortsbegehungen unternommen, sprachen immer wieder mit Bürgerinnen und Bürgern vor Ort, und haben so etliche Beschlüsse zur stückweisen Verbesserung der Situation im Stadtteil vollzogen. Bitte schreiben Sie uns weiterhin ihre Vorschläge zu Parken und Verkehr im Stadtteil, oder kommen sie zu den Sitzungen des Ortsbeirats Fasanenhof, der immer öffentlich tagt und eine Bürgerfragestunde vor jeder Sitzung durchführt. Schreiben Sie dazu bitte an kontakt@peter-carqueville.de

Peter Carqueville

Ortsvorsteher

0 Kommentare zu “Man parkt lieber gratis

Kommentar verfassen